Endoskopie
  • Zylinder, Getriebe, Differential, Karosseriehohlräume meist ohne Demontage möglich
  • günstige Schadenermittlung
  • geringerer Streitwert
Das Technoskop (technisches Endoskop) ist ein optisches Diagnosegerät für die Sichtprüfung von Hohlräumen in Kraftfahrzeugen und Motoren. Speziell für den Kfz-Bereich konstruierte Technoskope machen es heute möglich, dass fast alle erdenklichen Stellen eines Kraftfahrzeuges ohne Zerlegung inspiziert werden können.

So z.B.: Ventile, Zylinderlaufflächen, Kolbenböden, Zylinderköpfe von Otto und Dieselmotoren. Genauso lassen sich auch Karosseriehohlräume, Getriebe, Bremsen und sogar Kraftstofftanks "ausleuchten".

Die Beleuchtung stammt von einem separaten Lichtprojektor. Das dort erzeugte Halogenlicht wird durch ein äußerst flexibles Glasfaser-Lichtleiterkabel über die Technoskop-Spitze zum Ort des Geschehens geleitet

Der Einsatz einer endoskopischen Untersuchung ist an Fahrzeugen aller Art möglich.

Die rasche Diagnose verkürzt die Standzeit, aufwendige Demontagen können entfallen. Zustandsbewertungen von Fahrzeugen werden mit größtmöglicher Sicherheit durchführbar.

Motor:
Bei Untersuchungen im Motorraum, die durch die Öffnung der Einspritzpumpe oder durch die Ventilbohrung vorgenommen werden, wird der Verbrennungs-
raum sichtbar. Der Zustand der Ventile, Kolben und Zylinderlaufbahn kann z. B. beurteilt werden.

Getriebe:
Die optische Untersuchung eines Getriebes (im Regelfall durch die Ölablassschraube) zeigt den Zustand im Inneren, ohne das Getriebe vollständig demontieren zu müssen. Deutlich wird das Tragbild der Zahnräder und der Zustand der Synchronringe.

Karosserie:
Hohlräume in Karosserien können im Regelfall durch vorhandene Öffnungen eingesehen und beurteilt werden. Ebenso einfach ist es möglich, Türen und hohlraumversiegelte Bereiche zu untersuchen.

«« zurück